Kinderwunsch Heilpraktikerin Erfurt Naturheilpraxis
Im Interview,  Tipps & Erfahrungsberichte

Unerfüllter Kinderwunsch – kann die Naturheilkunde helfen?

Heilpraktikerin Wenke Prokopp aus Erfurt über die Möglichkeiten und Grenzen einer Kinderwunschbehandlung

Wer sich sehnlichst ein Baby wünscht, ist für fast alle Therapien und Wege offen. Neben schulmedizinischen Ansätzen kann auch die Naturheilkunde einen großen Beitrag dazu leisten, Körper und Geist in eine gesunde Balance zu bringen. Wie das genau funktioniert (konkrete Tipps!) und wo die Naturheilkunde ihre (vor allem gesetzlichen) Grenzen findet, darüber berichtet Heilpraktikerin Wenke Prokopp. In ihrer Fachpraxis für zertifizierte Hypnose-Therapie und Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) in Erfurt behandelt sie Paare mit unerfülltem Kinderwunsch – und zwar mit Erfolg!

Heilpraktikerin Wenke Prokopp, Naturheilpraxis Erfurt

Liebe Wenke, was empfiehlst du Frauen mit unerfülltem Kinderwunsch? Und wie viel Zeit sollten sie sich selbst für eine erfolgreiche naturheilkundliche Behandlung geben?

Ratsam ist zunächst eine basische Ernährung mit wenig Fleisch, Kuhmilchprodukten, (Weiß-)Zucker, Weißmehl und Fertigprodukten. Wichtig ist auch der Verzicht auf Alkohol, Nikotin, Koffein (Koffein ist ungehindert plazentagängig und kann, wie Alkohol, zu Wachstumsstörungen führen) und starke Medikamente, besonders Paracetamol. Optimal nach traditioneller chinesischer Medizin sowie dem Ayurveda ist ein warmes Frühstück (Porridge, Reis, Kompotte mit sanft erwärmenden Gewürzen wie z.B. Ceylonzimt etc.), um das “Verdauungsfeuer” am Morgen zu starten. So kann optimal Blut gebildet werden, woraus wiederum “Substanz” für Mutter und Kind entsteht. Kalte Getränke schockieren den Magen. Auch Salat und Rohkost am Abend ist eher kontraproduktiv, da hier sogenannte Fuselalkohole über Nacht entstehen, die die Verdauung, das Kind und die Leber belasten. Zu empfehlen ist am Abend mediterrane Kost, beispielsweise gegartes Gemüse, Kraftsuppen oder Eintöpfe.

KÖRPER UND GEIST GANZHEITLICH AUF DIE SCHWANGERSCHAFT VORBEREITEN

Es erfordert Mut und Geduld, dem eigenen Körper Zeit zu geben. Therapien sollten mit etwas Zeit konsequent durchgezogen werden, um ein optimales Klima für eine Befruchtung zu schaffen. Einiges muss oft bereinigt oder aufgebaut werden. Das ist in unserer Gesellschaft gar nicht so einfach: Meist wird über lange Zeit Raubbau mit dem eigenen Körper betrieben. Stress, Druck, Umweltgifte, ungünstige Ernährungsgewohnheiten, Mobbing, Burn-Outs und eigene Glaubenssätze oder die der Gesellschaft (“Na, wann ist es denn bei euch soweit?”) können auf der körperlichen und mentalen Ebene verhindern, dass eine natürliche Zeugung oder die teure ICSI bzw. Insemination klappt. Auch Fehlgeburten oder frühzeitiger Abgang von Foeten belasten oft die Beziehung und die Gefühlswelt, woraus wieder Stagnationen und Blockaden/Ängste entstanden seien können, was die Fruchtbarkeit beeinflusst. Ein ganzheitlicher Blick auf den Menschen in einer individuellen Therapie ist hier meiner Meinung nach wichtig.

In China bereiten sich Paare ganze 2 Jahre auf eine Schwangerschaft vor. Der Grund hierfür ist, dem Kind optimale Grundvoraussetzungen zu schaffen. Nach Ansicht der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) teilt die Mutter ihre Lebenskraft mit dem Baby. Daher wird in einem ganzheitlichen Konzept mit vollwertiger Ernährung, Akupunktur und Kräuter-Arzneien daran gearbeitet, möglichst viel für beide zur Verfügung zu stellen. So können die Eltern dem Kind das bestmögliche “vorgeburtliche Qi” mit auf den Weg geben – damit meinen die alten Chinesen die Kraft und Energie, die das Kind von den Eltern in die Wiege gelegt bekommt.

Ab wann sollten Frauen mit unerfülltem Kinderwunsch erwägen, auch mal eine Naturheilpraxis aufzusuchen? Gibt es eindeutige Signale oder frühe Symptome, die Paare aufhorchen lassen sollten?

Aus meiner Erfahrung in meiner Praxis heraus empfehle ich immer begleitend eine ganzheitliche Therapie. Die TCM bietet hier sehr gute Möglichkeiten mit jahrtausendalter bewährter Diagnostik und Umsetzung. Viele Paare finden erst nach etlichen Selbstversuchen und einigen vergeblichen Versuchen im Kinderwunschzentrum, oft dann schon voller Trauer und Angst, zum Heilpraktiker. Dadurch verlängert sich oft die ganzheitliche Behandlungszeit um viele Wochen, da der Körper den Stress und den Verlust erst verarbeiten und ausgleichen muss. Optimal wäre eine ganzheitliche Therapie, sobald man weiß, dass bei einem Partner ein medizinisches Defizit besteht, wie beispielsweise Spermienträgheit, Zysten, unregelmässige oder verlängerter/verkürzter Zyklus oder Menstruation oder spärliche sowie heftige Periodenblutung. Das sind oft schon Hinweise, dass im Körper etwas nicht optimal funktioniert. Auch Müdigkeit, Schlaflosigkeit, Schlappheit sind kein gutes Omen, um ein heimeliges Nest für ein Baby im Körper zu schaffen. Wenn beide Partner sich behandeln lassen, steigt die Quote prozentual wesentlich an, da pathologische Faktoren oft im Ping-Pong-Effekt weitergegeben werden.

Wie kannst du als Heilpraktikerin Frauen, die sich wünschen, endlich Mama zu werden, konkret helfen?

Es sollte immer individuell geschaut werden, was fehlt, was die natürliche Funktion blockiert und was aufgebaut werden muss. Ferndiagnosen werde ich nicht stellen und entspricht auch nicht dem ganzheiltlichen Ansatz. Es gibt viele hormonähnlich wirkende homöopathische, aber auch pflanzenheilkundliche Präparate, die den Prozess enorm unterstützen. aber auch hier kann Dr. Google´s Halbwissen viel Verwirrung stiften. Was bei dem einen wirkt, kann für den anderen schon gegenteilig sein.

AKUPUNKTUR NACH TRADITIONELLER CHINESISCHER MEDIZIN BEI KINDERWUNSCH

Erfolgsversprechend ist bei Kinderwunsch eine fachkundige Begleittherapie mit TCM und Akupunktur, wie die Erfahrung der alten Chinesen und die vielen Jahre in meiner Praxis gezeigt haben. Die TCM wird seit Jahrtausenden in den fernöstlichen Ländern wie China und Japan bei Patienten angewandt. Die Körperakupunktur wird immer kurweise bis zu zehnmal in der Praxis über einen Behandlungszeitraum von mindestens einem Vierteljahr durchgeführt. Wir beginnen dabei mit einem ausführlichem Aufnahmegespräch sowie TCM-Diagnostik und Erst-Akupunktur. Hier werden auch die Diagnose besprochen sowie die Therapie geplant. Desweiteren werden wichtige Behandlungsbestandteile wie Ernährungsfehler, ungünstiger Lebenswandel und daraus resultierende Änderungen besprochen, welche einen nicht unerheblichen Bestandteil des Therapieerfolges darstellen. Somit bekommen meine Patientinnen ein in sich rundes Konzept und eine professionelle TCM-Behandlung in meiner Naturheilpraxis.

Ein paar Sitzungen in auflösender Therapie für die Psyche sind hier oft auch sinnvoll, um kleinere oder größere “Dramen” der Vergangenheit aufzuarbeiten. Hier hat sich für mich die analytische Hypnotherapie als sehr hilfreich empfohlen, da es die unbewusst gespeicherten Gefühle und Prägungen gezielt erreichen und im Prozess verändern kann.

Wie kann die Naturheilkunde die schulmedizinischen Verfahren ergänzen? Wie erfolgversprechend ist die Kombination beider Ansätze?

Oftmals haben Paare schon einige Versuche hinter sich und etliche Arztbesuche absolviert, bevor sie auf die Naturheilkunde zurückgreifen. In China dagegen arbeiten Ärzte und Akupunkteure oft erfolgreich in Krankenhäusern zusammen, um die Patienten wieder in einen guten Gesundheitszustand zurückzuführen. Auch ich begleite in meiner Praxis regelmäßig Frauen bei unerfülltem Kinderwunsch mit Akupunktur und TCM und freue mich immer wieder, wenn der Storch dann doch noch da war. Hypno-Birthing ist auch eine gute Möglichkeit, entspannt durch den Prozess der Geburt zu gehen. Hier kann es auch sinnvoll sein, rechtzeitig im Vorfeld alte Belastungen und Ängste aufzuarbeiten und ein Entspannungsverfahren, z.B. Selbsthypnose zu erlernen. Hypnose hat Heilwirkung. Die therapeutische Hypnose ist hier eine gute Möglichkeit, in der aufregenden Zeit gelassener zu sein, was sich auch positiv auf Körper, Geist und Kind auswirken wird.

Warum, meinst du, bringt der naturheilkundliche Ansatz so viel beim Thema Kinderwunsch?

Eine ganzheitliche Therapie sorgt langfristig dafür, dass man dann auch als Mama genug Power und Gelassenheit entwickeln kann. Sie greift auf vielen Ebenen und hilft dem Körper dabei, wieder in sein eigenes Gleichgewicht zu kommen. Meiner Meinung nach ist es nicht sinnvoll, nur schulmedizisch zu injizieren und zu pushen, ohne dem Körper die Möglichkeit zu geben, sich zu regenerieren und aus eigener Kraft gesundes Leben zu erschaffen. Natürlich kann eine ICSI oder Insemination hilfreich sein, jedoch sollten die Grundvorraussetzungen nicht nur kurzfristig und künstlich geschaffen werden. Schließlich heißt Mutterschaft nicht nur Schwangerschaft und Geburt, sondern auch langfristig gut für ein Kind da sein zu können. Das ist in unserer Leistungsgesellschaft leider etwas aus dem Blick verloren gegangen.

Was steht Frauen mit unerfülltem Kinderwunsch oft im Wege und wie kann die Natur Abhilfe schaffen?

Stress, Angst, Trauer, alte Glaubenssätze und Erwartungen. Diese Emotionen führen langfristig zu Übersäuerungen, Blockaden und Stagnationen bzw. hormonellen Dysfunktionen. Auch die Ernährung spielt hier eine wesentliche Rolle und sollte auf jeden Fall einen selbstverantwortlichen Teil der Behandlung ausmachen. Oft ist man sich nicht bewusst darüber, dass eine ungünstige Ernährung langfristig den Körper in seiner natürlichen Funktion blockieren kann. Darauf wird bei der TCM großes Augenmerk gelegt. Akupunktur setzt Heilimpulse. Wenn jedoch die/der Patient/in zu Hause so weiter lebt wie bisher und keine Bereitschaft für ein veränderndes Bewusstsein mitschwingt, ist ein optimales Ergebnis oft schwer zu erzielen.

Was darfst du als Heilpraktikern während der Schwangerschaft beitragen, was darfst du nicht?

In meiner Praxis behandele ich Schwangere nicht mehr mit Akupunktur, da hier viele Prozesse ausgelöst werden können. Homöopathen begleiten oft sanft durch den Prozess. Für den Zeitraum der Geburt bis 6 Wochen danach bleibt die Behandlung den Ärzten und Hebammen vorbehalten. Spezialisierte Hebammen können im Bedarfsfall auch akupunktieren.

Warum gibt es Gesetze, die das einschränken?

Die Geburtshilfe darf nach dem Gesetz für Hebammen und Geburtshelfer nur von Ärzten, Hebammen und Entbindungspflegern geleistet werden.

Gibt es naturheilkundliche Therapieverfahren, die man als Schwangere besser nicht mehr anwenden sollte? Und wenn ja, warum?

Bei diversen Massagen würde ich persönlich Vorsicht walten lassen, da der Körper viele Triggerpunkte besitzt und manchmal ungewollt die Ganzheit des Körpers darauf reagieren kann. Daher fällt für mich die Akupunktur hier heraus. Lieber sanfte Unterstützung und Heilimpulse setzen mit einem ausgeglichenem Lebensstil. Manchmal ist weniger mehr.

Was könnten sich Schwangere aus der Apotheke der Natur in die Kliniktasche packen, damit es ihnen zur oder nach der Geburt besser geht?

Diese Frage, liebe Kristina, darf und will ich hier nicht beantworten. Eine werdende Mama ist bei Ihrer Hebamme gut aufgehoben. Eine liebevoll gepackte Kliniktasche mit Wohlfühlelementen für Körper, Geist und Seele sollte einem die Zeit erleichtern sowie Vorfreude auf die Zeit zu Hause machen. Vielleicht gibt es eine Kuscheldecke oder ein Spielzeug, das man mit dabei haben sollte. Optional gibt es die Möglichkeit, eine geeignete Bachblüte zur Heilung der Wehwehchen von Mutter und Kind zu finden.

Vielen Dank!

Mehr Informationen und den Kontakt zu Heilpraktikerin Wenke Prokopp gibt es unter www.heilpraktikerin-prokopp.de