Nicht ohne meinen Kaiserschlüpfer

kaiserschluepfer_geburt_kaiserschnitt

Allein das Wort Kaiserschlüpfer ist genial. Was dahinter steckt, ist aber noch genialer. Alles begann mit einem Kaiserschnitt und einer Freundschaft. Hier geben sie Tipps zur Kaiserschnitt-Geburt und was in der Kliniktasche sinnvoll ist.

kaiserschluepfer_geburt_kaiserschnitt_300Wir haben bei den Erfinderinnen Julia Steinbach und Daniela Westberg-Heuer in unseren #3x3Fragen nachgefragt. Sie vereinen die Erfahrungen einer Spontangeburt, einem Kaiserschnitt und drei Hausgeburten. Sie wissen also ganz genau, welche Bedürfnisse in welchem Stadium beim Körper einer Mami auftauchen. Und weil wir die Kaiserschlüpfer und die Kaiserschlüpfer-Macherinnen einfach wunderbar finden, unterstützen wir sie mit unserer Aktion Mamis für Mamis. In jeder unserer Kliniktaschen und Mamimappen findet ihr einen exklusiven Gutschein für euren eigenen Kaiserschlüpfer.

Ihr Lieben, zu Beginn drei kurze Fragen zum Warmwerden: Wer seid ihr, was macht ihr und wo findet man euch?

Hallo, wir sind Daniela, 3-fache Mama und Hebamme, und Julia, 2-fache Mami und ehemalige Kaiserschnittpatientin. Wir haben den Kaiserschlüpfer erfunden und entwickelt. Ihr findet uns auf www.kaiserschlüpfer.de, bei Instagram unter kaiserschluepfer_hamburg und auf Facebook unter Kaiserschlüpfer.

 

Drei Fragen an euch als Mamas


Über das Babybekommen und Mamiwerden: Wo und wie habt ihr eure Geburten erlebt?

Julia: ich hatte beim ersten Kind eine Spontangeburt und beim zweiten Kind einen Kaiserschnitt. Nach diesem Kaiserschnitt kam mir die Idee für den Kaiserschlüpfer, denn es gab keine Hose, die ich auf der Narbe aushalten konnte und meiner Bettnachbarin ging es genauso.

Daniela: Ich habe alle drei Kinder bei uns zu Hause bekommen. Für mich der perfekte Ort in einer intimen entspannten Atmosphäre. Begleitet von zwei Kolleginnen selbstbestimmt und intuitiv.

Ein Blick in eure Kliniktasche: Was habt ihr gepackt? Was war Gold wert und was war überflüssig?

Julia: In meine Kliniktasche würde ich heute natürlich den Kaiserschlüpfer oder den Bauchschmeichler packen, je nachdem welche Geburt ich hätte. Für die Brust ist Lanolin wichtig, ein gutes Buch und Wohlfühlsachen die praktisch zum Stillen sind. Lippenbalsam habe ich viel benutzt und Feuchttücher sind praktisch, weil man ja nicht so gut aufstehen kann.
Für mein Baby brauchte ich die ersten Tage nur eine Decke, ich habe beide drei Tage nur in Windeln die ganze Zeit auf meinem Körper liegen gehabt. Meine Bettnachbarin hatte eine Spieluhr, die hat mich total beruhigt, ich habe die dann später auch gekauft.

Daniela: Ich habe nur das Nötigste gepackt für den Fall der Fälle. Zum Glück kam es nicht zum Klinikaufenthalt.

Rückblickend betrachtet: Was hättet ihr bei der Vorbereitung auf die Geburt gern vorher gewusst?

Julia: jede Geburt ist anders, jede Frau hat ein anderes Schmerzempfinden, ich bin der Meinung es ist ganz gut, wenn man vorher nicht zu viel weiß. Heute würde ich mit Daniela meine Kinder zuhause bekommen oder in ein Geburtshaus gehen, damals war ich nicht mutig genug. Aber meine Empfehlung ist eine Beleghebamme, die hätte mir bei der ersten Geburt sehr gut getan. Und jetzt kommt mein Ultimativer Satz bei Spontangeburt (entschuldigt die Wortwahl): Stell dir vor, du kac… einen Kürbis aus!! Der Rat hat all meinen Freundinnen geholfen!!!

Daniela: Das eine Geburt kein Spaziergang ist, das war mir klar, nur wie heftig Wehen tatsächlich sind, konnte ich ja vor der ersten Geburt nicht abschätzen. Bei einer Hausgeburt sind die Möglichkeiten der Schmerzmedikation sehr eingeschränkt. Das war mir bewusst von daher war ich wenigstens mental auf “was ganz Großes“ eingestellt. Bei Kind zwei und drei wusste ich, was auf mich zukommt.

 

Drei Fragen an euch als Fachfrauen


Wo helfen eure Kaiserschlüpfer und was ist das Besondere daran?

Mit unseren verschiedenen Wohlfühlslips fühlen sich die Frauen nach dem Kaiserschnitt, nach der Geburt, während der Schwangerschaft und bei Regelschmerzen gleich viel besser. Der Bauchschmeichler ist auch perfekt als bequeme Shapewear geeignet. Der Kaiserschlüpfer hat eine Tasche, in die ein Kühlpad eingelegt wird, das schützt und kühlt die Narbe, der Bauch wird durch das Material angenehm gehalten und auch von der frischen Narbe ferngehalten. Bei dem Slip Warme Tage und Warme Tage Hipster bei Regelschmerzen und Endometriose wird ein Wärmepad eingefügt und für die Wärme zwischendurch gibt es das Pad to go mit Knickplättchen. Alle Kaiserschlüpfer-Produkte sind atmungsaktiv, bi-elastisch und passen sich so perfekt dem Körper an. Die Qualität der Slips ist uns extrem wichtig, aus diesem Grund produzieren wir unsere Slips in Italien und die Pads in Deutschland.

Und so funktioniert das Ganze:

 

Geburt per Kaiserschnitt: Habt ihr Tipps für Mamis, die einem vorher keiner verrät?

Julia: Jeder Kaiserschnitt ist anders. Einige Frauen haben überhaupt keine Probleme und stehen gleich auf, andere haben starke Schmerzen. Es wird aber in den meisten Fällen schnell besser. Am zweiten Tag sieht die Welt oft schon ganz anders aus und euer Baby lässt die Schmerzen schnell vergessen. Ein Kaiserschnitt ist nicht die einfachere Geburtsform, denn die Schmerzen kommen erst nach der Geburt.

Daniela: Das sehe ich auch so. Und am besten habt ihr den Kaiserschlüpfer und ein Ersatzkühlpad schon in der Kliniktasche mit dabei. Den könnt ihr gleich nach der Geburt anziehen und damit könnt ihr dann auch alle Hosen gut auf der Narbe ertragen.

Was möchtet ihr Mamis in Vorbereitung auf einen Kaiserschnitt mit auf den Weg geben?

Julia: Fühlt euch bitte niemals schlecht nach einem Kaiserschnitt, ihr habt ein Kind auf die Welt gebracht. Nur DAS ist entscheidend, nicht wie. Und lasst euch kein schlechtes Gefühl vermitteln. Seid stolz auf eure Narbe, denn das war der Weg eures Kindes.

Daniela: Jede Frau hat inzwischen in den meisten Ländern die freie Wahl, den Ort und die Art und Weise der Geburt selbst zu bestimmen. Jede Entscheidung ist richtig. Frauen, die sich freiwillig für einen Kaiserschnitt entscheiden, haben ihre Gründe und die gilt es zu respektieren.
Sollte eine Entbindung unfreiwillig in einem Kaiserschnitt enden, gilt es, die Frau in ihren Emotionen abzuholen und sie zu bestärken und das so, dass nach Möglichkeit gar nicht erst Versagensgefühle aufkommen.

 

Vielen Dank!