Kulturwochen bei mamylu

kulturbeutelkultur_mamylu_kliniktasche

Eine Aktion für mehr Kultur rund ums Kinderkriegen

Ich packe Kliniktaschen. Ja, ich geb’s zu. Das hört sich im ersten Moment recht unbedeutend an. Es ist aber keine leichte Angelegenheit. Aus über 50 Teilen besteht eine fertige Kliniktasche von mamylu. Und jedes Stück will gut überlegt sein. Warum ich so wichtig finde, was ich tue? Weil ich damit einen Beitrag zu unserer Kultur leiste. Ich helfe Schwangeren bei der Vorbereitung der Reise ihres Lebens, nämlich von „Frau“ zu „Mama“. Ich gebe ihnen Empfehlungen und Orientierung mit auf den Weg. Produkte von anderen Müttern, von denen ich überzeugt bin, dass sie die besten in ihrer Branche sind. Magazine und Checklisten, die ihnen wichtige Anhaltspunkte geben.

Entschuldigung, ich bekomme ein Baby

Schwanger in Deutschland zu sein, heißt – meiner Meinung nach – sich ständig entschuldigen zu müssen. Dafür, dass man eine Weile im Job fehlt. Dafür, dass man mehr Platz in den öffentlichen Verkehrsmitteln braucht, dass man nicht so lange stehen kann, dass man Befindlichkeiten hat wie Heißhunger, häufigen Toilette-Aufsuchen oder Stimmungsschwankungen. Neben der Arbeit muss man als Schwangere alle Arzt- und Amtsgänge bewältigen, die Wohnung umräumen oder sogar einen Umzug managen, Ausstattung besorgen, jeden Monat die eigene Kleidung anpassen, sich überhaupt jedee Woche neu in seinem Körper einfinden. Das klingt ganz schön stressig. Und das ist es oft auch. Und noch dazu kommt dieses gefühlte, ständige entschuldigen. Natürlich gibt es auch andere Fälle. Solche, in denen alles rund läuft, alle um dich herum fürsorglich und verständnisvoll sind. Aber das „stressige“ Szenario höre ich einfach deutlich öfter.

Entschuldigung, ich bin gerade Mama geworden

Kurz vor der Geburt kommt dann in jeder Frau die Angst dazu. Neben der ganzen Organisation schwelt die Frage, wie es sein wird, das Kind zu bekommen. Wo wird es losgehen, wer ist in dem Moment bei mir? Wird es mir und meinem Baby gut gehen? Kaum ist das Neugeborene da, beginnt das Wiegen und Messen, das Stillen und Wickeln. Man hat wieder das Gefühl, sich ständig entschuldigen zu müssen. Für volle Windeln, für die eigene Müdigkeit, für ein bisschen Ruhe bitte. Das Wochenbett wird oft belächelt, oft auch vom frischgebackenen Vater. Er kann sich nicht vorstellen, wie intensiv diese Zeit ist, wie viel Energie eine Mama an ihr Baby abgibt und wie viel Kraft es kostet, die beste Mama sein zu wollen. Ja, wir wissen alle, dass wir nicht perfekt sein müssen. Aber insgeheim versuchen und hoffen wir dennoch, es zu sein.

Entschuldigung, es sind eben Kinder

Wenn die Kinder größer werden, entschuldigen wir uns für ihr lautes Gebrüll, für ihre Matzereien am Tisch, für ihr wildes Herumrennen. Wir entschuldigen uns dafür, dass wir nicht richtig zuhören können, dass wir mal wieder etwas vergessen haben oder nicht geschafft haben, uns bei jemandem zu melden. Es ist einfach so viel, was wir als Mütter leisten und von uns selbst abverlangen.

Keine Entschuldigungen mehr, bitte!

Ich finde, wir brauchen eine positivere Kultur rund ums Kinderkriegen. Wir brauchen mehr Zuversicht, mehr Selbstverständlichkeit, mehr „Ist mir doch egal, was die anderen denken.“ Glücklicherweise leben wir in einer Zeit, in der sich viele Frauen genau dafür stark machen. In fünf Jahren sieht es vielleicht schon anders aus. Dann ist Stillen in der Öffentlichkeit oder das Baby im Tragegurt am Arbeitsplatz Gewohnheit. Vielleicht auch erst in zehn Jahren. Vielleicht entschuldigen sich ja irgendwann alle anderen dafür, nicht an den Stuhl zum Hinsetzen gedacht zu haben. Wir werden sehen.

Kulturwochen mit #kulturbeutelkultur

Ich möchte auf jeden Fall meinen Teil dazu beitragen, unsere Kultur rund ums Kinderkriegen aktiv mitzugestalten. Ich möchte Frauen ein Stück Arbeit abnehmen, Ihnen Vorfreude auf die Babyjahre vermitteln und Beispiele von Müttern zeigen, die Mut machen. Damit sie einen guten Start in ihren neuen Lebensabschnitt erfahren.

Deswegen rufe ich für die nächsten Tage die „Kulturwochen“ bei mamylu aus. Es wird neben Gutscheinaktionen hier und da Postings auf Instagram und Facebook geben, mit denen ich kulturelle Aspekte rund ums Mamawerden und Familiesein hervorheben möchte. Tolle Frauen kommen zu Wort und interessante Statements. Außerdem könnt ihr verschiedene Produkte gewinnen, die unsere Kultur ein bisschen besser machen – natürlich passend zur Aktion im Kulturbeutel verpackt. Die Aktion findet ihr deshalb auch unter dem Hashtag #kulturbeutelkultur. Ihr dürft gespannt sein und seid herzlich zum Mitmachen eingeladen!

Wer mitmacht, kann nur gewinnen

Poste deine eigenen Gedanken zur Kinderkriegen-Kultur und verknüpfe sie mit deinem Kulturbeutel: Was hast du (sinngemäß und tatsächlich) in deinem ganz persönlichen Kulturbeutel versteckt? Welche Aspekte von Kultur sind dir wichtig? Was hast du zu Hause rum liegen, das mehr ist, als man auf den ersten Blick sieht, das für dich im Grunde ein Stück Kultur bedeutet? Oft sind die wichtigsten Dinge ganz klein. Pack es in deinen Kulturbeutel, mach ein Foto oder Video davon und präsentiere es auf Instagram oder Facebook unter #kulturbeutelkultur. Wir sind schon jetzt sehr gespannt auf die kulturelle Vielfalt, die in einem Kulturbeutel schlummern kann! Unter allen, die uns zusätzlich verlinken, verlosen wir monatlich einen Kulturbeutel aus unserem Sortiment. Versteht sich natürlich von selbst, dass wir kuturelles Engagement belohnen!

Hast du Lust auf ein bisschen Kultur im Beutel? Na dann los!

Deine Kristina von mamylu

Kulturwochen mamylu