Was gehört in die Kliniktasche für den Kaiserschnitt?

Die besten Tipps von Kaiserschnitt-Müttern

kaiserschnitt_kliniktasche_mamyluEgal, wie das Baby geboren wird: Mama zu werden und die Kraft, Leben schenken zu dürfen, ist das größter Wunder unserer Welt! Manchmal ist es eben ein Kaiserschnitt, na und? Hier kommen unsere besten Tipps für dich, um dich bereits beim Packen deiner Kliniktasche auf einen Kaiserschnitt und die ersten Tage danach vorzubereiten. Wir haben sie von vielen erfahrenen Müttern zusammengetragen.

Kaiserschnitt oder spontane Geburt – das bleibt gleich

Du brauchst in deiner Kliniktasche für den Kaiserschnitt genau die gleichen Sachen, wie alle anderen Mütter auch, zum Beispiel die wichtigsten Dokumente, Kulturbeutel, aus-reichend Wechselwäsche für dich (du wirst viel schwitzen, manchmal ist auch ein eigenes Frottee-Bettlaken sinnvoll) und Kleidung für Babys Heimweg. Bei einem geplanten Kaiserschnitt hast du den Vorteil, dass du dein Zimmer schon vorab beziehen und deine Sachen gut verstauen kannst.

Das brauchst du beim Kaiserschnitt nicht in der Kliniktasche

Der große Unterschied zwischen einer Kaiserschnitt-Geburt und einer spontanen Geburt ist, dass du keine Kleidung für den Kreißsaal brauchst, ebenso keine Snacks oder Hilfsmittel, die man zum Durchhalten unter den Wehen einsetzen würde. Auch dein Partner braucht weniger „Durchhalte-Equipment“.

Darauf musst du besonders achten

Damit deine Wunde am Unterbauch gut verheilen kann, solltest du auf geeignete Unterwäsche und Hosen achten. Am besten haben sie einen breiten, weichen Bund und reichen bis zum Bauchnabel, sodass nichts unangenehm reiben oder drücken kann. Womöglich hast du auch das Gefühl, dass der Bauch nach Geburt unangenehm nach unten zieht. Daher hilft dir alles, was den Bauch stützt, ohne an der Narbe zu reiben – beispielsweise ein Miederhöschen oder ein Bondingstretchtuch. Bedenke auch, dass das Aufstehen in den ersten drei Tagen etwas mühseliger sein wird. Nicht in jeder Klinik gibt es elektrische Betten, die höhenverstellbar und mit verstellbarer Rückenlehne ausgestattet sind. Deshalb solltest du viele praktische Dinge griffbereit am Bett stehen haben.

Kaiserschnitt Kliniktasche Geburt

11 Spezialtipps für die Kaiserschnitt Kliniktasche

Checklisten für die „klassische Kliniktasche“ gibt es viele. Hier kommen noch ein paar Insidertipps von Kaiserschnitt-Müttern für dich:

Schwangere Frau mit Kliniktasche zur Geburt

  1. Für die Katzenwäsche im Bett, ohne Aufstehen zu müssen: Trockenshampoo (in den ersten zwei Tagen darfst du nicht Duschen), Erfrischungstücher oder Wasserspray zum Frischmachen, erfrischende Kau-gummis oder Lutschbonbons für ein gutes Mundgefühl. Übrigens: Dein Waschbeutel sollte mit einem Griff gut einhändig zu tragen sein und sich zum Hinhängen eignen. So kannst du ihn auch platzsparend direkt am kleinen Nachttischchen befestigen.
  2. Eigene Thrombosestrümpfe: Nach dem Kaiserschnittbekommst du Thrombosestrümpfe von der Klinik. Diese sind oft extrem schwer anzuziehen, wenn man sich kaum bewegen kann. Du kannst dir stattdessen eigene mitbringen, mit denen du besser umgehen kannst.
  3. Gegen den Husten, um Narbe und Bauchmuskeln zu schonen: stillfreundliche Hustenbonbons und Nasenspray. Und wenn du doch husten musst, dann am besten zur Seite über die Schulter, damit der Druck nicht so stark in den Bauch zieht.
  4. Strohhalm oder Trinkflasche, damit du dich nicht immer aufsetzen musst und deine gerade Bauchmuskulatur entspannt bleibt.
  5. Zum Ausruhen helfen im Mehrbettzimmer eine Schlafmaske und Ohrenstöpsel.
  6. Mehrfachsteckdose oder Powerbank, damit dein Handy bequem am Bett laden kann.
  7. Hausschuhe zum bequemen Reinschlüpfen, ohne dass du dich bücken musst – sie sollten groß genug sein, da die Füße rund um die Geburt durch Wassereinlagerung sehr stark anschwellen können.
  8. Problemzone Unterwäsche: Wenn der Slip nicht hoch genug abschließt und das Gummi unangenehm auf die Narbe drückt, klemm eine dicke Binde als Schutz dazwischen.
  9. Nachtlicht mit Batterie zum Andrücken auf deinem Nachttischchen, damit du nicht wegen jeder Kleinigkeit aufstehen zum Lichtschalter gehen musst.
  10. Damit es mit dem Stuhlgang besser klappt (der nach der Geburt sehr schmerzhaft sein kann): Nach der Geburt brauchen erschöpfte Mamas meistens viel Nervennahrung. Speziell in den ersten 1-3 Tagen nach der Geburt solltest du aber auf die Auswahl achten und leicht Verdauliches bevorzugen. Einige Frauen schwören auf Obst mit viel Flüssigkeit und/oder abführender Wirkung. Blähungen und wenig Bewegung in den ersten Tagen nach der Geburt lassen den Bauch und die Narbe leider ziemlich schmerzen.
  11. Zum Schluss der absolute Geheimtipp, der auf keiner Liste steht: Die Betten in den Kliniken sind sehr unterschiedlich und das Ein- und Aussteigen oft das größte Problem für Kaiserschnitt-Mamis, zumal man mit Kind auf dem Arm nur eine Hand frei hat. Damit das wohlverdiente Kuscheln und Ausruhen mit deinem kleinen Schatz besser klappt, ist ein Springseil oder ein langes Tuch am Fußende des Bettes genial. Daran kannst du dich wunderbar noch vorn ziehen, ohne den Bauch zu belasten. Wenn du dann noch dein eigenes Stillkissen zum Lagern und abstützen dabeihast, ist alles deutlich unkomplizierter!

meinkaiserschnitt_SeitenGut zu wissen: In manchen Kliniken ist es erlaubt, während des Kaiserschnitts zu filmen. Das ist nicht jedermanns Sache, aber wenn dich das interessiert, frag im Vorfeld in deiner Klinik nach. Dein Partner sollte in dem Fall eine gut aufgeladene Kamera dabeihaben!

Unser persönlicher Rat: Nehmt euch ein hübsches Notizbuch oder Erinnerungsalbum mit in die Klinik. Schreibt eure Gedanken und Erlebnisse direkt nach der Geburt auf. Das hilft nicht nur, euch später zu erinnern, sondern auch die Erlebnisse zu verarbeiten.

Gefühle ernst nehmen: Eine Kaiserschnitt-Geburt ist für einige Frauen nicht leicht „zu verdauen“. Tauscht euch darüber am besten schon im Vorfeld mit anderen Müttern aus und geht nach der Geburt ganz ehrlich mit euren Gefühlen um. Lasst Frust und Trauer zu, wenn es euch überkommen sollte, und seid offen für Hilfe. Ihr habt euer Baby viele Monate im Bauch wachsen lassen und ihm nun das Leben geschenkt. Das ist ein Wunder und eine großartige Leistung! Und das dürft ihr ruhig feiern, zum Beispiel mit einer Flasche (alkoholfreiem) Sekt!

 


ebook KaiserschnittBuchempfehlung für Mütter mit Kaiserschnitt

Unsere Tipps sind im (gratis) eBook vom Mütter-Magazin Mutterkutter erschienen, das wir jeder Kaiserschnitt-Mama wärmstens empfehlen möchten: #meinkaiserschnitt Teil 1/3, So war es wirklich: 16 Mamas erzählen von ihren Geburten + Expertinnen verraten euch ihre besten Tipps rund um den Kaiserschnitt, von Dorothee Dahinden

Wir freuen uns, dass wir mit Doro auch schon ein Interview führen durften. Darin spricht sie unter anderem über ihre Vorbereitungen zur Kliniktasche und warum ihr die Erinnerung an die Geburt auch heute noch einen Stich versetzt.

Schaut doch mal rein! Noah ging auf die Arche, Doro auf den MutterKutter >>